Aschach an der Donau @ WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH / Weissenbrunner

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von der WGD Donau Oberösterreich GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Burgruine Stauf

Haibach ob der Donau, Oberösterreich, Österreich

Burgruine Stauf - eine Sehenswürdigkeit mit Geschichte und ein Bergfried mit Ausblíck weit über das Eferdinger Becken hinaus.Der Name: „Stauf“ gemeingermanische Bezeichnung für „Becher ohne Fuß“, verdrängt durch die Lehnwörter „Becher“ und „Kelch“. Altnordische Form „staup“ für Vertiefungim Weg; Becher, einheitlich zu „stauff“. Geländename im Oberdeutschen für kegelförmige Erhebung.

Öffnungszeiten: Sommer 7 bis 20 Uhr / Winter 8 bis 18 Uhr

Die Lage: Seehöhe: 531 m über dem Meere in der "Naturwunda"-Gemeinde Haibach ob der Donau

Mehr Informationen über die spannende Geschichte der Burgruine Stauf...

Die Geschichte: 1125 wird erstmals Wernhard de Stove als Inhaber der Burg Stauf erwähnt, der sich ab 1146 mit seinem Sohn Heinrich de Julbach und ab 1161 Wernhart von Schaunberg nannte. 1386 wurde die Stauf von Herzog Albrecht besetzt und in der Folge von Pflegern bewohnt. Mit dem Tode Wolfgang II. 1559 fiel die Stauf bei der Erbteilung an Wolfgang von Liechtenstein und Nikolsburg. 1593 erwarb Helmhard Jörger dann den Herrschaftsbesitz Stauf. Dieser leistete mit den evangelischen Ständen offenen Widerstand gegen Kaiser Ferdinand II., der die Jörgerschen Güter beschlagnahmte und sie 1622 an den Reichtsfürsten Karl von Harrach übergab. Seit diesem Zeitpunkt ist die Stauf im Besitze der Familie Harrach.
Die mittelalterliche Anlage besteht aus Bergfried, Palas und Vorburg, von denen nur noch die Hauptmauern aus Bruch- und Klaubsteinen erhalten sind. Der vom inneren Burghof zugängliche 21,67 m hohe Bergfried hat eine unregelmäßige sechseckige, aber im Inneren
viereckige Form. Die untersten Geschosse sind spitztonnengewölbt, die Turmkanten außen mit Steinquadern armiert, die Fensterschlitze haben gotische Steingewände.
Die Burgruine Stauf ist mit ihrem noch besteigbaren Turm (Aussichtsplattform) wegen des selten schönen Fernblickes, der sich bei klarem Wetter dem Besucher darbietet, zu einem bekannten und beliebten Ausflugsziel geworden.

Öffnungszeiten: Sommer 7 bis 20 Uhr / Winter 8 bis 18 Uhr


Seehöhe

417 m

Erreichbarkeit / Anreise

mit dem Auto:
Westautobahn Abfahrt Linz oder Wels Richtung Eferding, weiter auf der B130 Richtung Passau

per Bahn
Hauptbahnhof Linz oder Wels, weiter mit dem Postautobus Richtung Eferding - Haibach oder
Hauptbahnhof Passau, weiter mit dem Postautobus Richtung Linz

Die Lage: Seehöhe: 531 m über dem Meere in der "Naturwunda"-Gemeinde Haibach ob der Donau - erreichbar über Wanderwege bzw. vom Parkplatz nahe der B 130.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
Sonstige Vergünstigungen

Keine Führungen!

Freier Zutritt!

  • Haustiere erlaubt
  • Für Alleinreisende geeignet
  • Mit Kind geeignet

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Burgruine Stauf
Hinterberg
4083 Haibach ob der Donau

+43 7279 8235
+43 7279 823516
rathmayr@haibach-donau.at
www.oberoesterreich.at/haibach
www.haibach-donau.at
http://www.oberoesterreich.at/haibach
http://www.haibach-donau.at

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA