Schlögener Schlinge im Herbst © WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH / Weissenbrunner

Medienservice
Donau Oberösterreich

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

/ 15. Römer-Rastplatz am oö. Donauradweg in Kirchberg eröffnet

15. Römer-Rastplatz am oö. Donauradweg in Kirchberg eröffnet

04.10.2017: Lehrlinge der BAUAkademie OÖ errichten bis 2018 rund 20 Rastplätze

Der 15. Römer-Rastplatz am oberösterreichischen Donauradweg wurde am 1. Oktober 2017 in Kirchberg ob der Donau im Rahmen einer Rad-Sternfahrt zum 20 jährigen Jubiläum des Donauradweg Abschnittes Obermühl-Untermühl durch Bürgermeister Franz Hofer, Donau-Vorsitzenden Friedrich Bernhofer und Geschäftsführer der BAUAkademie Oberösterreich, Harald Kopececk, MBA feierlich eröffnet. Ziel ist die Vermittlung von römischen Themen bei jedem der 20 Rastplätze am internationalen Donauradweg. Auf dem neu errichteten Rastplatz in Kirchberg im Ortsteil Exlau wird kurz und spannend auf das Thema "Roms berühmte Feinde" eingegangen.

Die Rastplätze bestehen aus einer Sichtbetonsäule, die an einen römischen Meilenstein erinnert, einen vom Künstler Miguel Horn geschaffenen Römerkopf trägt und Informationen über die Standort-Gemeinde, den Donauradweg und die Römer beinhaltet, sowie einer 5 Meter langen Rastbank in Beton und Stein und einem befestigten Boden aus Donau-Kieselsteinen. Die Architektur lehnt sich an Gestaltungselemente der Römerzeit an.

Bei nationalen und internationalen Berufswettbewerben haben Oberösterreichs Bau-Lehrlinge ihr Können und ihre Leistungsfähigkeit bereits vielfach bewiesen. "Wir sind stolz auf das Können unserer Bau-Lehrlinge und mit dem Bau der Römerrastplätze kann man sich dann auch entlang der Donau ein Bild machen", verweist Geschäftsführer der BAUAkademie Oberösterreich, Harald Kopececk, auf ein einmaliges Imageprojekt.

2018 wird sich die oberösterreichische Landesausstellung in Enns und entlang der Donau bis Passau thematisch auf den Römischen Donau-Limes, die ehemalige Grenze des römischen Weltreiches, konzentrieren. Im Laufe der nächsten Jahre soll der gesamte Donau-Limes von Regensburg bis zum Schwarzen Meer auch UNESCO-Welt-Kulturerbe werden. Und zu dieser Thematik passend wird auch der heimische Baunachwuchs einen nachhaltigen Beitrag leisten. Die BAUAkademie Oberösterreich, das Aus- und Weiterbildungszentrum der Bauwirtschaft, errichtet im Zuge der Trialen Baulehre mit Lehrlingen rund 20 Rastplätze. Diese werden zwischen Passau und Grein bis zur Landesausstellung in Enns aufgestellt und den zahlreichen Radtouristen an beiden Donauufern als willkommene Raststellen mit Informationen zum römischen Erbe in Oberösterreich dienen.

Entworfen wurden die Rastplätze von Lukas Beltrame von der Kunstuniversität Linz, der 2013 als Sieger eines Wettbewerbes hervor gegangen ist.

"Der Donauradweg zählt zu den touristischen Leuchttürmen in Oberösterreich, wurde vom deutschen Fahrradclub ADFC mit 4 Sternen ausgezeichnet und ist der beliebteste Radweg der Deutschen im Ausland. Daher ist es erfreulich, dass die Abteilungen Wirtschaft und Kultur des Landes Oberösterreich maßgebliche Beiträge zur Finanzierung der neuen Römer-Rastplätze leisten und die BAUAkademie, die Bauinnung der Wirtschaftskammer OÖ, die Kunstuniversität Linz, das oberösterr. Landesmuseum und die Gemeinde Kirchberg gemeinsam mit der Tourismus-Werbegemeinschaft Donau Oberösterreich wichtige Beiträge zur Verwirklichung geleistet haben", freut sich Friedrich Bernhofer, Vorsitzender der Donau Oberösterreich.

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.

Download Pressebilder

Eröffnung Römer-Rastplatz Kirchberg
Eröffnung Römer-Rastplatz Kirchberg
Eröffnung Römer-Rastplatz Kirchberg
Eröffnung Römer-Rastplatz Kirchberg